Zum Inhalt springen

Alle News

  • Bregenz Handball unterliegt in 100. Europacupspiel

  • Helden von morgen am Wochenende im Einsatz

  • Bregenz Handball bestreitet 100. Europacupspiel!

HLA-VIERTELFINALE - BREGENZ STELLT AUF 1:0

Das 1. HLA-Viertelfinale gegen West Wien. Es knisterte von Anfang in der Handball-Arena Rieden/Vorkloster. Die Bedeutung dieses Spiels spiegelte sich auch darin wieder, dass auch Landeshauptmann Mag. Markus Wallner und Bregenz Bürgermeister Markus Linhart die gelb-schwarze Ländletruppe mit Ihrer Anwesenheit beehrten.

 

Die Bregenzer mussten auf Espen Lied Hansen und Clemens Gangl verzichten. Der junge Kreisläufer wurde am Freitag am Handgelenk operiert, kam aber rechtzeitig aus dem Krankenhaus um seine Mannschaft von der Tribüne aus zu unterstützen.

 

Genau 30 Sekunden dauerte es bis Ante Esegovic die Hedin-Truppe in Führung brachte. Goran Aleksic parierte gleich darauf einen 7-Meter der Wiener du Tobi Warvne legte mit dem nächsten Tor nach - tolle Stimmung von Anfang an in der Handball-Arena. Unser Team präsentierte sich von Beginn an bärenstark. Lukas Frühstück stellte mit einem Doppelpack nach 8 Minuten bereits auf 5:1. West Wien sah sich schon sehr früh im Spiel gezwungen ein Time out zu nehmen. Hilfreich war es nicht - Dominik Bammer und Bojan Beljanski rührten in der 6:0-Deckung beton an und Youngster Ante Esegovic stellte im Gegenzug auf 6:1.

Spätestens als Goran Aleksic nach 10 Minuten den 2. Siebenmeter der Gäste parierte und Marian Klopcic auf 7:1 stellte, war die Handball-Arena ein Tollhaus. In diesem Takt ging es auch weiter. Goran Aleksic schien fast unbezwingbar und in der Offensive erzielte man 1 herrliches Tor nach dem anderen. Die gelb-schwarzen schienen zum Start der Viertelfinale-Serie in Hochform zu sein. West Wien war gezwungen zu reagieren und versuchte es mit einer Doppelmanndeckung. In der Offensive zeigten sich die Wiener jetzt etwas konzentrierter und konnten das eine oder andere Mal einnetzen. 13:8 stand es nach 25 Minuten. 
Das Spiel nahm an Intensität zu, was sich hauptsächlich die Wiener zu Nutzen machten und so etwas besser ins Spiel fanden. Mit 15:11 ging es in die Pause.

Beide Mannschaften kamen motiviert aus der Kabine - Dominik Bammer zeigte sich nicht nur in der Abwehr bestes in Form sondern verwertete auch vom Flügel ein ums andere Mal souverän. In den nächsten Minuten standen die Torhüter im Mittelpunkt. Florian Kaiper auf Wiener Seite und immer wieder Goran Aleksic für Bregenz parierten einen all nach dem anderen. Dominik Bammer war es schließlich, der mit 2 Toren en Suite auf 18:12 stellte. Das Spiel wurde immer intensiver, eine 2 Minuten-Strafe folgte nach der anderen. Schließlich erwischte es Ante Esegovic das 3.mal - der Youngster musste in der 40. Minute in die Kabine. Zu diesem Zeitpunkt stand es 18:13.

Die harte rote Karte schien neue Kräfte bei den Festspielstädtern freizumachen. Dominik Bammer, immer wieder Dominik Bammer. Unser linker Flügel stellte mit seinem 6. Tor innerhalb 10 Minuten auf 22:16. West Wien war wieder zu einem Time Out gezwungen. Das brachte Max Wagesreiter & Co wieder ein bisschen Sicherheit. Im Prinzip blieb es aber immer bei einem 4-5 Tore Vorsprung für die Bregenzer.

In der 50. Minute dann DIE Szene des Spiels: Tobi Warvne - während einer 2 Minuten Strafe von Nico Schnabl als 6. Feldspieler auf dem Feld - sprintete nach einem Ballverlust im Angriff zurück ins Tor und brachte die Wiener mit einer Doppelparade (Wurf & Nachwurf) zur Verzweiflung. Amadeus Hedin stelle mit einem herrlichen Wurf von 10 Metern auf 25:19 - der Sieg schien greifbar nahe. Bei Spielstand von 26:21 ging es in die letzten 5 Spielminuten. Die Halle bebte als Bojan Beljanski auf 6 Tore Vorsprung erhöhte. Das Spiel war gefühlt gelaufen und viel änderte sich in den letzten Minuten nicht mehr. Am Ende hieß es 31:25 (15:11) für Bregenz. Julian Rauch & Co stellten somit souverän auf 1:0 in der Viertelfinalserie.

Bereits am Dienstag steht in Wien das Rückspiel auf dem Programm. Um 20:20 Uhr wird in der Südstadt angepfiffen. ORF Sport+ überträgt live!

Best Player Awards

Bregenz Handball: Nr. 18, Dominik Bammer (8 Tore)
SG INSIGNIS Handball West Wien: Nr.22, Julian Schiffleitner (8 Tore)

Stimmen zum Spiel Markus Wagesreiter (INSIGNIS Westwien): "Wir sind am Anfang leider nicht gut ins Spiel gekommen und haben zu hektisch agiert, dadurch sind wir schnell in Rückstand geraten. Im Laufe des Spiels haben wir es geschafft uns heran zu kämpfen, haben uns aber mit unnötigen Fehlwürfen um die harte Arbeit gebracht. Jetzt müssen wir uns gut auf das Rückspiel vorbereiten. Wir werden in Wien alles geben um zu gewinnen."

Der Langzeitverletze Clemens Gangl (Bregenz Handball): "Wichtig war, dass wir mit einem 5:0-Run ins Spiel gestartet sind und diesen Vorsprung über das ganze Spiel halten konnten. Unser Spiel war eigentlich immer sehr stark, es war eine geschlossene Leistung in Angriff und Abwehr. Man sieht was mit so einer Teamleistung alles möglich ist. Wenn wir diese Leistung in Wien wieder abliefern können, bin ich optimistisch, dass die Serie nach dem 2. Spiel für uns entschieden ist".