Zum Inhalt springen

Alle News

  • Bregenz Handball meets TOWA Digitalagentur

  • Bregenz Handball vor 4-Punkte Spiel in der Silberstadt

  • "Helden von Morgen" News vom 13.11.2017

Letzte Testspiele absolviert

Am vergangenen Wochenende bestritten die Bregenzer Handballer ihre letzten drei Spiele der Wintervorbereitung. Als Nächstes steht am kommenden Freitag der Playoff-Auftakt der Handball Liga Austria gegen den amtierenden Meister und Lokalrivalen Alpla HC Hard auf dem Programm.

Am Freitag reiste die Hedin-Truppe zum deutschen Zweitligisten HC Erlangen, bei dem vorab gemeinsam das EM Halbfinalspiel zwischen Deutschland und Norwegen angeschaut wurde, in dem Bregenz Rückraumbomber Espen Lie Hansen wieder eine gute Leistung zeigen konnte. Schlussendlich musste sich die Berge-Truppe dem aktuellen Europameister in der Verlängerung aber geschlagen geben. Die Euphorie über den Finaleinzug der Sigurdsson-Sieben nahmen die Erlangener in das Testspiel gegen die Festspielstädter, die lediglich bis zur Halbzeit mit der Mannschaft von Robert Andersson mithalten konnte (13:11). In den zweiten dreißig Minuten spielten die Gastgeber einen klaren 32:23 Sieg heraus.

Direkt nach dem Vorbereitungsspiel ging die Reise weiter in Richtung Öhringen zum 2. Hohenlohe Cup, bei dem die Hedin-Truppe am Samstag um 16:30 Uhr auf den TV 1898 Bittenfeld traf. Wie schon gegen Erlangen spielten Ante Esegovic & Co. eine starke erste Halbzeit und gingen mit einem 2-Tore-Rückstand in die Pause. In der zweiten Spielhälfte zeigte der Deutsche Erstligist seine Klasse auf, baute seinen Vorsprung aus und bezwang die gelb-schwarze Ländle-Truppe letztendlich mit fünf Toren Differenz.

Im kleinen Finale standen die Bregenzer dem TV Neuhausen (2. Deutsche Bundesliga) gegenüber, jedoch waren die Anstrengungen der vorhergehenden Spiele klar spürbar. Die Kontrahenten lieferten sich einen harten Kampf im Spiel um Platz drei, der nach 60 Minuten mit einem Remis endete und in die Verlängerung ging. Dort ging den Festspielstädtern letztendlich die Kraft aus und man musste sich dem Zweitligisten geschlagen geben.