Zum Inhalt springen

Detail

Bregenz gewinnt das 1. HF in Krems 28:31 (15:18)

A1 Bregenz gewinnt nach einem Handball-Krimi das 1. Halbfinale in Kems 28:31 (15:18). Matthias Günther & Co. können damit schon am kommenden Samstag im Rückspiel mit einem Sieg ins HLA-Finale 2011 einziehen.

A1 Bregenz gewinnt nach einem Handball-Krimi das 1. Halbfinale in Kems 28:31 (15:18). Matthias Günther & Co. können damit schon am kommenden Samstag im Rückspiel mit einem Sieg ins HLA-Finale 2011 einziehen. Dabei waren die Vorzeichen vor dem Match alles andere als gut. Nach der hohen Niederlage vor zwei Wochen in Krems und der Heimpleite gegen den HC Linz AG, hing der Haussegen in der Unteren Burggräflergasse 11 die letzten Tage schief. In vielen Gesprächen der sportlichen Leitung versuchte man sich den plötzlichen Leistungsabfall der Mannschaft zu erklären. Auch in Spielerkreisen wurde angeregt diskutiert - schlussendlich mit Erfolg.

Wer heute gewinnt, geht ins Finale!
Bregenz-Coach Martin Liptak gab sich die letzten Tage sehr nachdenklich und zurückhaltend. Man merkte dem Slowaken den hohen Druck an, der auf seinen und den Schultern der Spieler lastet. Vor dem Spiel gab es nur zwei kurze Ansagen von ihm: "Das Meisterplayoff ist vorbei - jetzt spielen wir Halbfinale und das ist etwas ganz anderes. Wer heute gewinnt, geht ins Finale!"

Risto Arnaudovski und Lucas Mayer heute treffsicher
Der Bregenzer Coach sollte Recht behalten. Der Meister startet mit einer überraschenden Grundaufstellung ins Spiel. In den Starting-7 standen Philipp Günther (Flügel links), Risto Arnaudovski (Rückraum links), Markus Wagesreiter (Rückraum Mitte), Matthias Günther (Kreis), Lucas Mayer (Rückraum rechts) und Vedran Banic (Flügel rechts). Trotz Überraschung gelingt es den Hausherren gleich den ersten Angriff der Gäste zu entschärfen und über den pfeilschnellen Tobias Schopf in Führung zu gehen. Markus Wagesreiter & Co. bewahren jedoch die Ruhe und bauen kontrolliert ihren zweiten Angriff auf. Mit seinem ersten von insgesamt 11 Treffern erzielt Risto Arnaudovksi den 1:1 Ausgleich. Die Niederösterreicher können sich jedoch über ihr temporeiches Angriffsspiel schnell auf 7:3 und 9:5 absetzen. Martin Liptak nimmt das erste Team-Timeout, das sogleich Wirkung zeigt. Der Meister beginnt das Spiel immer mehr zu kontrollieren. Aus einer gesicherten Abwehr werden im Angriff beharrlich Chancen heraus gespielt, die heute konsequenter verwertet werden als noch zu Ende des Meisterplayoffs. Vor allem die beiden Rückraumwerfer Risto Arnaudovski und Lucas Mayer zeigen dem zuletzt so starken Wolfgang Filzwieser im Kremser Tor seine Grenzen auf. Auch Bregenz-Keeper Goran Aleksic steigert sich mit fortlaufender Spieldauer zur Höchstform und kann neben einigen Siebenmetern auch viele Würfe aus dem Spiel parieren. Vedran Banic trifft nach einer erfolgreichen Aufholjagd des Meisters in der 18. Minute zum 9:9 Ausgleich. Die Deckung der Kremser zeigt in dieser Phase immer wieder Schwächen, die von den gelb-schwarzen Angreifern beinhart genutzt werden. Lucas Mayer bringt die Festspielstädter gleich im Anschluss das erste Mal 9:10 in Führung, die bis zur Pause (15:18) nicht mehr aus der Hand gegeben wird.

Entscheidend wird werden, wie wir in die 2. Halbzeit starten
Bregenz-Manager Roland Frühstück analysiert nach den ersten 30 Minuten: "Wir haben nach den ersten 10 Minuten sehr gut zusammen gefunden. Die Deckung und der Tormann abeiten sehr gut. Wenn der Lauf im Angriff auch in den nächsten 30 Minuten anhält, haben wir eine gute Chance. Entscheidend wird werden, wie wir in die zweite Halbzeit finden!"

Bregenz ist in der Defensive besser gestanden
Krems-Manager Johannes Hammer appelliert in der Pause an die Deckung seiner Mannschaft: "Bregenz ist in der Defensive besser gestanden als wir. Unsere Deckung war nicht so gut, dadurch ist Bregenz zu leichten Toren gekommen. Das ist heute ein Entscheidungsspiel. Unsere Leistungen im Grunddurchgang und Meisterplayoff zählen heute nicht mehr."

Freude bei Bregenz grenzenlos

Wie von Roland Frühstück gefordert starten Risto Arnaudovski & Co. hellwach in die zweite Halbzeit und können bis zur 47. Minute einen zwei-Tore-Vorsprung halten. Nach seiner dritten zwei-Minuten-Strafe wird der Bregenz-Kapitän Matthias Günther disqualifiziert. Die Hausherren bäumen sich jetzt noch einmal gegen die drohende Niederlage auf. In der 48. Minute gelingt über Norbert Visy der 23:23 Ausgleich. Die Kremser Anhänger stehen nun auf ihren Plätzen und feuern ihre Mannschaft lautstark an, doch der Meister bleibt unbeeindruckt. Krems gelingt noch viermal die Führung bevor Lucas Mayer & Co. das Spiel abermals drehen können und die Gäste zum 28:31 Erfolg schießen. Nach dem Schlusspfiff ist die Freude bei den Vorarlberger grenzenlos. Nach all der Kritik der letzten Wochen hielten Matthias Günther & Co. dem Druck stand und zeigten heute eine überzeugende Vorstellung.
Das vielleicht schon entscheidende zweite Halbfinale findet am Samstag um 19:00 Uhr in der Handball-Arena Rieden/Vorkloster statt. Jetzt schon der Appell an die tolle Bregenzer Handballfamilie in die Halle zu kommen und gemeinsam mit der Mannschaft ins Finale einzuziehen!

Stimmen zum Spiel:
Georg Chalupa: "So gut wir das letzte Mal waren, so schlecht waren wir heute. Wir haben die zwei Hauptwerfer nicht in den Griff bekommen und müssen jetzt in Bregenz gewinnen. Ich glaube fest daran, dass wir das schaffen können!"

Markus Wagesreiter: "Das war heute eine sehr disziplinierte Mannschaftsleistung. Wir haben uns an die Linie vom Trainer gehalten. Goran war ganz stark im Tor. Das war ein erster Schritt, es ist noch nichts entschieden. Krems hat uns zuhause auch schon Schwierigkeiten gemacht. Wir werden konsequent weiter arbeiten."

Stefan Szilagyi: "Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben wieder unsere Nerven verloren. Bregenz hatte eine gute, aggressive Abwehr. Sie waren heute einfach besser. Bregenz hatte mehr Alternative, die sie gezogen haben. Jetzt werden wir in Bregenz alles versuchen um zu gewinnen, aber da müssen wir uns anders präsentieren."

Tobias Schopf: "Die Chance ist da, in Bregenz zu gewinnen. Am Schluss haben wir zu hektisch gespielt, jeder wollte das Tor machen. Bregenz war da im Angriff heute routinierte."

Termine Halbfinale und Finale:
2. HF 14. Mai 2011
3. HF 18. Mai 2011

1. Finale 23.5.2011
2. Finale 30.5.2011
3. Finale 3.6.2011

Medical Moser UHK Krems vs. A1 Bregenz Handball 28:31 (15:18)
Sporthalle Im Freizeitpark, Krems, 1.000 ZS
SR Reisinger/Kaschütz

Links
Website HLA
Website Moser Medical UHK Krems
Direkte Duelle