Zum Inhalt springen

Detail

Dem Meister gelingt die Überraschung

Der Meister schießt sich heute die Viren vom Leibe und gewinnt das Derby in Hard mit 21:31 (8:13).

Nach der bitteren Heimniederlage vergangenen Samstag gegen den ULZ Schwaz war die Devise von Bregenz-Coach Martin Liptak und der Mannschaft heute klar: "Wir werden kämpfen bis zum Umfallen und wollen die zwei verlorenen Punkte wieder zurück holen!" Gesagt getan. Der Meister schießt sich heute die Viren vom Leib und gewinnt das Derby in Hard mit 21:31 (8:13).

Hinten konsequent - Vorne treffsicher
Trotz vieler angeschlagener Spieler wirkt der Meister heute von Beginn an fitter und konzentrierter als die Gastgeber. Matthias Günther & Co. führen bis zur neunten Minute mit 0:2 ehe die Roten Teufel den ersten Treffer erzielen können. In diesen ersten Minuten ist in den Bregenzer Reihen schon eine besondere Motivation zu spüren, die sich mitunter in einer überaus konsequenten Abwehrleistung ausdrückt. Defensivkaiser Philipp Günther wird zum schier unüberwindbaren Hinderniss, flankiert von seinem Bruder Tissy und Markus Wagesreiter. Im Angriff holen Vedran Banic & Co. zwischen der 12. und der 20. Minute zum großen Schlag aus, es steht 2:9. Die Hausherren scheinen mit der Stärke der Gäste nicht gerechnet zu haben und finden weder im Angriff noch in der Abwehr die richtigen Mittel um dagegen zu halten. Nach einer kurzen Aufholjagd steht es zur Pause 8:13.

A1 Bregenz kontrolliert das Spiel
Über 1.000 Harder Fans glauben fest daran, dass ihre Mannschaft das Spiel nach Wiederanpfiff drehen kann: "Man hat doch eben noch die aon Fivers in der "Hölle" besiegt und zudem befindet sich der Meister in einer schweren Krise", klagt ein Harder Fan in der Pause. Markus Wagesreiter & Co. setzen den Harder Aufholbemühungen in der zweiten Halbzeit schnell ein Ende. Nachdem Michi Knauth zum 9:13 trifft zieht Bregenz in der 37. Minute auf 9:16 vorentscheidend davon. Hard-Coach Markus Burger treibt seine Jungs weiter an. Er will und kann die drohende Niederlage nicht akzeptieren. Die Harder wechseln durch und stellen die Deckung um. Die Hausherren werden immer offensiver und wollen die Gäste offensichtlich ermüden und über Konter zu schnellen Toren kommen, scheitern allerdings immer wieder am bärenstarken Goran Aleksic im Bregenzer Tor. Der Meister kontrolliert das Spiel und gibt es bis zur 60. Minute nicht mehr aus der Hand. A1 Bregenz gewinnt das vorgezogene Spiel der zweiten Runde 21:31 (8:13) und reist am Freitag zum EHF-Cup Viertelfinale nach Velenje.

Stimmen zum Spiel
Philipp Günther: "Wir haben uns heute sehr gut präsentiert. Besonders die Defensive mit Goran Aleksic war stark. Ich denke man heute von der ersten Minute gesehen, dass wir unsere Niederlage gegen Schwaz ausmerzen wollten."

Matthias Günther: "Martin Liptak hat uns in den letzten Tagen immer wieder unsere Schwächen und Fehler in der Abwehr aufgezeigt. Darüber hinaus haben wir in der Mannschaft sehr miteinander gesprochen, da hat offenbar gefruchtet. Wir hatten heute neben einer starken Abwehr auch mehr Varianten im Angriff. Man sieht, dass einiges möglich ist. Was uns fehlt sind Spiele miteinander und die nötige konstanz. Das war heute ein Schritt in die richtige Richtung!"


ALPLA HC Hard vs. A1 Bregenz Handball 21:31 (8:13)
Sporthalle am See, 2.500 ZS
SR STAUDINGER/STAUDINGER

Links:
Website HLA
Website ALPLA HC Hard
Direkte Duelle