Zum Inhalt springen

Detail

Gut gespielt und dennoch verloren - Bregenz Handball verliert in Westwien

Nachdem Bregenz Handball viermal hintereinander als Sieger vom Platz gehen konnte, setzte es auswärts gegen WESTWIEN die erste Niederlage. Der Endstand von 26:22 spiegelte allerdings nicht das Spiel wider. Zur Halbzeit führte man noch mit 14:13. Erst in den letzten Minuten konnte die SG INSIGNIS Westwien das Spiel klar für sich entscheiden. Die 9 teils strittig gepfiffenen Siebenmeter Würfe für Westwien machten es Bregenz auch nicht gerade einfacher das Spiel noch zu drehen. Bester Werfer bei den Bregenzern war Severin Lampert mit 7 Treffern.

Nun gilt es sich auf das kommende Heimspiel gegen Ferlach nächste Woche Samstag um 19 Uhr zu konzentrieren und weitere Punkte für das obere Play Off zu sammeln.

Den ersten Angriff der Bregenzer konnten die Westwiener nur mit einem Foul stoppen, was zu einer gelben Karte für die Wiener führte. Die erste 2-Minuten-Strafe gegen die Bregenzer folgte allerdings auf dem Fuße und die Wiener gingen mit einem 7-Meter-Wurf mit 1:0 in Führung. Nachdem Nico Schnabl knapp am Wiener Torhüter scheiterte, konnten die Hausherren auf 2:0 erhöhen und somit die 2-Minuten-Strafe perfekt für sich ausnutzen. In der 6. Minute war es dann aber soweit und die Bregenzer erzielten das erste Tor. Allerdings folgte gleich der nächste 7-Meter für die Wiener und der 2-Tore-Rückstand war wiederhergestellt. Nico Schnabl tankte sich mit einer kämpferischen Leistung durch und warf zum 3:2 und Juric-Grgic konnte gleich darauf mit einem tollen Gegenstoß den Ausgleich erzielen. In der 9. Minute dann der bereits dritte 7-Meter für die Wiener, den Ranftl zum 4:3 nutzte. Florian Mohr schaffte kurz darauf den Ausgleich zum 4.4, Vlatko Mitkov mit seinem ersten Tor zum 5:5, doch ein Doppelschlag der Wiener in der 13. Minute führte zum 7:5. Eine 2-Minuten-Strafe gegen die Bregenzer nutzten die Wiener zum 8:6 aus und zogen mit einem Tempogegenstoß wenig später auf 9:6 davon. Die Bregenzer blieben aber konzentriert und verkürzten den Rückstand wieder auf ein Tor. Dank zwei Treffer hintereinander von Severin Lampert hieß es in der 21. Minute 10:9, der vierte 7-Meter für die Wiener brachte das 11:9. Nachdem die Gastgeber einen schönen Angriff nur mit einem Wurf gegen den Pfosten abschlossen, verkürzte Bregenz wieder auf 11:10. Goran Aleksic verhinderte in der 25. Minute mit einer sehenswerten Parade einen starken Wurf von Julian Schiffleitner und die Bregenzer konnten im Gegenstoß den Ausgleich zum 11:11 erzielen. Vlatko Mitkov zum 12:12, neuerlicher Ausgleich zum 13:13 und in der 29. Minute gingen die Gäste erstmals, dank eines Treffers von Lukas Frühstück, in Führung. Pausenstand 13:14 für die Gäste.

Die 2. Halbzeit ging mit einem verwandelten 7-Meter für die Wiener los, Philipp Seitz brachte die Wiener Sekunden später sogar in Führung, die Julian Ranftl und Wilhelm Jelinek auf 17:14 erhöhten. Nachdem Lampert die Bregenzer zwischenzeitlich heranbringen konnte, verwandelten die Wiener ihren sechsten 7-Meter zum 18:15. Die Bregenzer scheiterten daraufhin zwei Mal, Grgic knallte den Ball an die Latte und Schnabl scheiterte am Wiener Goalie. Die Wiener hatten mehr Glück und stellten mit dem siebten 7-Meter auf 19:15 und mit einem Tempogegenstoß zum 20:15.

Ein Tor von Frühstück und zwei schöne Paraden von Aleksic brachten die Bregenzer wieder auf 20:17 heran. Nach fünf zerfahrenen und torlosen Minuten waren es die Bregenzer, die mit einem schönen Angriff auf 20:18 verkürzen konnten. Bei den Gästen keimte wieder Hoffnung auf und der achte 7-Meter der Wiener verfehlte sein Ziel, doch Julian Ranftl warf kurz darauf zum 21:18. Der neunte 7-Meter für die Wiener brachte das 22:19, der dritte Siebener für die Bregenzer das 22:20. Julian Ranftl, der an diesem Abend ein sehr starkes Match spielte, traf in der 58. Minute mit seinem 7. Tor zum 23:20, Sekunden später stand es 24:20. Die letzten beiden Minuten brachten noch vier Tore und so lautete der Endstand 26:22 für Westwien.

Stimmen zum Spiel

Trainer Markus Burger: „Wie wir gespielt haben, in den unterschiedlichen Konstellationen war vollkommen in Ordnung. Schließlich haben wir auf unseren Abwehrchef Paul Babarskas verzichten müssen und auch Rechtsaußen Marian Klopcic war nicht mit von der Partie. Wir sind schlecht aus der Halbzeitpause gestartet, 10 Minuten vor Schluss holen wir zum 20:22 auf, schaffen es dann aber wiederum nicht den Ausgleich zu erzielen. Es hat heute einfach nicht sein sollen.“

Severin Lampert: „Wir hatten uns von Anfang an vorgenommen voll konzentriert in die Partie zu gehen. Dies ist uns heute leider nicht ganz gelungen, dennoch haben wir gekämpft uns sind zur ersten Halbzeit wieder rangekommen. Leider konnten wir in der zweiten Halbzeit unsere Konzentration wiederum nicht aufrechterhalten und haben dann am Schluss ohne Kopf das Spiel aus der Hand gegeben.“ 

Spieler:

ALEKSIC Goran, HÄUSLE Ralf, KROISS Jan, FRÜHSTÜCK Lukas 4/1, JÄGER Christian, LAMPERT Severin 7, SCHNABL Nico 2, KRITZINGER Robin 1, JURIC-GRGIC Josip 1, MOHR Florian1, WASSEL Alexander, SVECAK Claudio, MITKOV Vlatko 4/3, GANGL Clemens, RAMIC Dian, BROMBEIS Matthias.