Zum Inhalt springen

Detail

Herren2: MTG Wangen2 - A1 Bregenz2 30:27 (12:13)

Mit wiederum nur 8 Spielern im Vereinsbus machten sich die Bregenzer Routiniers auf die kurze Fahrt nach Wangen. Dort wurde engagiert gekämpft und gut gespielt, für Punkte reichte es letztlich aber wieder einmal nicht. Neben der zu kurzen Ersatzbank war die dürftige Wurfleistung (v.a. vom Flügel) für die Niederlage verantwortlich. Dazu kam noch, dass die Bregenzer aus kaum nachvollziehbaren Gründen zwar die Zeitstrafen-Wertung (8:3) für sich entscheiden konnten, bei den Siebenmetern (1:5) aber deutlich den Kürzeren zogen.

In der ersten Halbzeit versuchten die Hausherren, den Bregenzern mit einer sehr offensiven Deckung die Schneid abzukaufen - Stefan Klement & Co. hebelten diese Defensivvariante aber ein ums anderen Mal aus, indem mit einem praktisch fixen 2. Kreisläufer gespielt wurde. Die beiden Rückraumspieler konnten den auf diese Weise gewonnen Platz perfekt nützen. So führten die Bregenzer 9:7 und konnten einen Treffer Vorsprung in die Halbzeitpause mitnehmen.

In der 2. Halbzeit stellte Wangen auf eine 6:0-Deckung um, die nun vor allem Martin Amann Platz bot, um aus der Distanz erfolgreich zu sein. Dennoch lag Wangen nun praktisch durchgehend in Führung. Nach dem 25:24 konnten sich die Hausherren (wieder einmal in Überzahl) auf 27:24 absetzen. Diesen Vorsprung konnten die Bregenzer nicht mehr aufholen. Wofür dann das Team-Time-Out der Wangener 30 Sekunden vor Spielende bei 3 Toren Vorsprung gut gewesen sein soll, wird wohl für immer das Geheimnis ihres Trainers bleiben ...

MTG Wangen2 - A1 Bregenz2 30:27 (12:13)
Schenk; Steinwender 2, Amann 6, Bösch 3, Klement 7, R. Manhart 1, S. Manhart 5, Winkler 3