Zum Inhalt springen

Detail

mU13 von Bregenz Handball belegt Platz 6 beim spusu Future Cup

Unsere Helden von Morgen erreichten im nationalen Vergleich aller spusu Liga Vereine, nach zwei Siegen und zwei Niederlagen, den sechsten Platz. Mit einer sehr guten Leistung gegen Turnierfavorit UHK Krems zeigte das Team von Trainer Markus Rinnerthaler gleich zu Beginn des Turniers auf. Auch wenn man sich am Ende gegen die Wachauer mit 20:24 geschlagen geben musste, konnte man sich über die beste Leistung des Turniers freuen. Der UHK Krems marschierte anschließend unaufhaltsam bis ins Finale, wo es mit 17:18 gegen die Fivers aus Margareten die einzige Turnierniederlage setzte.

Das zweite Gruppenspiel gegen die HC Linz AG wurde zu einer einseitigen Angelegenheit für die Bregenzer Zukunftshoffnungen. Mit einer ordentlichen Leistung und einem deutlichen 30:20 Sieg fixierte man den zweiten Platz in der Vorrunde. Im Kreuzspiel gegen Union St. Pölten gelang ein souveräner 24:19 Sieg, wodurch das Spiel um Platz fünf gesichert werden konnte. Dabei kam es am zweiten Turniertag zum Duell mit SG INSIGNIS Handball WESTWIEN. Die körperliche Überlegenheit der Wiener macht sich schnell bemerkbar und so liefen unsere Jungs von Beginn an einem Rückstand hinterher. Trotz großem Kämpferherz war eine Aufholjagd nicht mehr möglich. Am Ende setzte sich Westwien verdient mit 23:15 durch, was den sechsten Platz für unsere Helden von Morgen bedeutete.

Georg Sinz der mit 17 Toren zu den erfolgreichsten Werfen seines Teams zählte, resümierte zufrieden: „Es war ein tolles Turnier und hat viel Spaß gemacht. Wir haben sehr viel gelernt und haben gesehen, wo wir uns noch verbessern müssen.“

Trainer Markus Rinnerthaler: „Unsere Jungs konnten individuelle Erfahrungen sammeln, Leider konnten wir die sehr gute Leistung aus den ersten beiden Spielen nicht über das gesamte Turnier halten. Unter dem Strich bin ich aber sehr zufrieden mit der Leistung.“

Die mU13 setzt sich aus Spielern der Jahrgänge 2006 und 2007 zusammen und wird von unseren Jugendpaten Pircher Elektrotechnik und Salzmann Ingenieure gefördert. Vielen Dank für die Unterstützung!