Zum Inhalt springen

Detail

Toller Kampf in Krems wurde nicht belohnt

Knappe 28:29 (15:15) Niederlage beim Tabellenführer

Die Vorzeichen vor dem Topspiel UHK Krems gegen Bregenz Handball, standen für die Vorarlberger alles andere als optimal. Nachdem beide 1er Goalies Aleksic und Häusle, Kapitän Lukas Frühstück, Ante Esegovic, Luka Kikanovic (alle krank), Alex Wassel und Christian Jäger (beide verletzt), die Reise nach Niederösterreich gar nicht antreten konnten, musste wenige Minuten vor Anpfiff auch noch Stammkreisläufer Marko Coric w.o. geben. 

Bregenz startet mutig ins Spiel

Bregenz startete also mit dem eigentlichen U20 Torhüter Kevin Radic in die Partie. Dieser war dann mit seinen Paraden auch für den guten Start seines Teams mitverantwortlich. Erst nach einer viertel Stunde konnten die Wachauer erstmals mit 7:6 in Führung gehen. Im Angriff führte Nico Schnabl ausgezeichnet Regie, assistierte seinen Nebenleuten und war selbst torgefährlich. Beim 10:10 Ausgleich nach 23 Minuten erzielte er die Hälfte aller Gästetore. Zur Halbzeit war es mit 15:15 ausgeglichen.

Co-Trainer Matthias Günther: „Wir haben uns vorgenommen kompakt in der Deckung zu stehen und unserem jungen Torhüter zu helfen. Das ist uns in der ersten Halbzeit ganz gut gelungen, Kevin Radic hat das toll gemacht. Im Angriff waren wir sehr konzentriert.“

Bregenz hält dagegen, scheitert aber an eigenen Fehlern

Kaum ein verändertes Bild lieferten die ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Radic hielt, was er halten musste, Babarskas ließ es vorne krachen. Einer 2-Minutenstrafe von Vlatko Mitkov folgten technische Fehler der Bregenzer, die den bis dahin anhaltenden Flow etwas unterbrachen. Nach 44 Minuten waren die Kremser, hauptsächlich durch Tore von Ex-Bregenzer Posch, erstmal mit 4 Toren in Front. 

16-jähriger Kritzinger und Radic halten Bregenz im Spiel

Etwas mehr als 10 Minuten vor dem Ende brachte Trainer Jörg Lützelberger den erst 16-jährigen Robin Kritzinger ins Spiel. Mit 3 Toren innerhalb von 5 Minuten hielt er sein Team im Punkterennen. Radic parierte einen freien Wurf von Prokop und plötzlich hatte Bregenz Handball die Chance auf den Ausgleich. Die Verantwortung für den letzten Wurf des Spiels übernahm Vlatko Mitkov, scheiterte jedoch am Kremser Torhüter Musil.

Trainer Jörg Lützelberger:
„Es tut sehr weh, da wir ganz knapp an einer Sensation dran waren. Ich hätte nicht gedacht, dass uns Kevin Radic heute so eine große Hilfe sein kann. Er hat das gemeinsam mit der Deckung ausgezeichnet gemacht.“

Kevin Radic:
„Das war heute sehr unerwartet, aber ein großartiges Gefühl für mich. Die Leistung der Mannschaft steht aber im Vordergrund. Die war top mit so vielen Ausfällen. Wir kämpfen mit allem was wir haben.“

UHK Krems - Bregenz Handball 29:28 (15:15)

1.12., 20:20, live in ORF Sport+

Sporthalle Krems, Krems/Donau

Torschützen Bregenz: Schnabl 7, Mitkov 6/1, Babarskas 5, Gangl 4, Kritzinger 3, Lampert 2, Mohr 1

Statistiken

Videos zum Spiel

Kracher von Paul Babarskas

Super Save von Kevin Radic