Zum Inhalt springen

Detail

+++ U16 Staatsmeisterschaft +++

Spiel 1: HC FIVERS - Bregenz Handball

Die U16 ist in die Staatsmeisterschaft gegen die Fivers aus Wien gestartet. Die Trainer Müller-Klemencic und Bahic haben die Jungs optimal auf die Partie eingestellt. Es war klar, nur über eine optimale Deckung kann etwas erreicht werden. Zu Beginn waren beide Teams nervös und die Abwehrreihen dominierten das Geschehen. Bis zu Halbzeit konnte sich keine der Manschaften absetzen, dennoch ging Wien mit einer zwei Tore Führung in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Hälfte das gleiche Bild, starke Abwehrreihen aber im Angriff immer wieder leicht vergebene Bälle. Fünf Minuten vor Ende führten die 5ers mit 3. Es schien wie eine Vorentscheidung, doch die Jungs rührten nun Beton in der Abwehr an und im Angriff wurde der Ball schnell und konzentriert gespielt. Jetzt hielt auch noch Jan Kroiss einen 7er der 5ers und die Ländle Außen Robin Kritzinger und Etienne Pelletier machten das Unmögliche möglich. 7 Sekunden vor Ende der Partie fiel der umjubelte 20:20 Ausgleich. Nun geht es im nächsten Spiel wieder darum, alles zu geben, um am morgigen Sonntag die Chance auf das Finale zu wahren.

 

Spiel 2: Bregenz Handball - HIB Handball Graz

Im zweiten Spiel traf man auf die Mannschaft von Graz. Hier sollte laut Mannschaftsverantwortlichen auf jeden Fall ein Sieg her. Doch die Ländle Jungs taten sich von Anfang an schwer. So stand man in der Abwehr nicht gewohnt sicher. Graz gelangen immer wieder einfache Tore und Bregenz konnte sich nicht entscheidend absetzen. Die Trainer wollten allerdings allen Spielern in diesem vermeintlich einfachsten Spiel des Wochenendes Spielzeit geben, so wechselte Müller-Klemencic nun munter durch. Zur Halbzeit stand es dann 13:13.

In der Kabinenansprache fand der Trainer jedoch die richtigen Worte, denn Bregenz kam wie verändert zurück auf das Feld. Die Abwehr stand und vorne ging es nun besser. Überschattet wurde das gute Spiel allerdings von gleich zwei schwereren Verletzungen. Dani Polligkeit und Etienne Pelletier mussten verletzt raus. Doch die Mannschaft ließ sich nun nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachte einen klaren 28:24 Sieg nach Hause.

Halbfinale:Union Westwien - Bregenz Handball

Im Halbfinale mussten die Jungs im ersten Spiel gegen die Mannschaft von SG Handball WESTWIEN antreten. Hier war den Mannschaftsverantwortlichen im Vorfeld klar, dass dieses Spiel nur über den Kampf und Siegeswillen gehen kann. So präsentierten sich beide Mannschaften von Anfang an gleich aggressiv in Angriff und Abwehr. Das Spiel entwickelte sich zu einem engen Fight auf Augenhöhe. Während Wien immer wieder mit einfachen Toren vorlegen konnte, musste Bregenz um jeden Ball kämpfen, doch bis zum 10:10 konnte das Spiel offen gehalten werden. Bis zur Halbzeit geriet man dann mit 14:12 in Rückstand.

Die Halbzeitansprache des Trainergespanns schien Früchte zu tragen. Das Spiel gestaltete sich weiter offen. Beim Spielstand von 23:21 in der 43. Minute war immer noch alles möglich. Doch nun setzten die Wiener zum Zwischenspurt an. Mit einem 7:2 Lauf setzte sich die Mannschaft innerhalb von 5 Minuten auf 30:23 ab. Bregenz kämpfte aber weiter und konnte noch einmal auf 31:26 Endstand verkürzen.

Spiel um Platz 3: Vöslauer HC - Bregenz Handball

Im kleinen Finale ging es für die Ländle Jungs dann gegen das Team des Vöslauer HC. Nach nur einem Spiel Pause und mit dem Frust, das Finale nicht erreicht zu haben, merkte man den Jungs den Kräfteverschleiss der ersten drei Spiele deutlich an. Die Spielzüge wurden zwar immer wieder angesagt, aber leider nicht mit dem nötigen Erfolg beendet. In der ersten Hälfte gelang es bis kurz vor der Halbzeit, die Partie offen zu halten. Mit 17:14 ging es in die Kabine.

Vöslau änderte nun die Taktik und agierte im Angriff konsequent mit dem dem 7 Mann. Bregenz fand nun kein Mittel mehr, einzig durch Einzelaktionen gelang es immer wieder schöne Tore zu erzielen. Am Ende der Partie musste man sich dann allerdings mit 33:26 doch recht klar geschlagen geben.