Zum Inhalt springen

Detail

UHK Krems holt den Cashback World ÖHB Cup 2019

Der favorisierte UHK Krems sichert sich mit einer am Ende souveränen Vorstellung den Sieg im Cashback World ÖHB Cup. Im Dornbirner Messestadion besiegen die Niederösterreicher die Bregenzer Handballer mit 23:19 (8:10).

Das Cashback World ÖHB Cup Final begann nach Maß für die Bregenzer Handballer. Der Schlussmann der Landeshauptstädter, Goran Aleksic, werte den ersten Angriffsversuch der Kremser mit einer herrlichen Fußabwehr ab und im Gegenzug erzielte Mario Coric den ersten Treffer im Finale. In einer intensiven Anfangsphase versuchten beide Mannschaften durch eine hochstehende Deckung die Offensivbemühungen der gegnerischen Mannschaft zu unterbinden. Durch zwei verwandelte Siebenmeter von Ante Esegovic erzielten die Festspielstädter zum ersten Mal einen 2-Tore Vorsprung. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im Messestadion Dornbirn. Als in der 19. Minute die Truppe von Markus Burger auf 9:6 erhöhte, nahm der UHK Krems sein erstes Timeout. Dieses zeigte kurzzeitig Wirkung und die Wachauer kamen wieder bis auf einen Treffer heran. Doch die in gelb gekleideten Männer vom Bodensee spielten die letzten Minuten der ersten Hälfte konzentriert weiter und ging daher auch mit einer verdienten 10:8 Halbzeitführung in die Kabine.

 

Zweite Halbzeit: Krems zeigt Qualität

Zu Beginn der 2.Hälfte konnte sich der UHK Krems vor allem bei seinem slowakischen Torhüter Michael Shejbal bedanken, dass die Bregenzer sich nicht weiter absetzen konnten. Mit einigen Glanzparaden brachte er die Männer um Kapitän Lukas Frühstück an den Rand der Verzweiflung. Aber auch der Bregenzer Torhüter Goran Aleksic zeigte sein ganzes Können und entschärfte einige Kracher der Niederösterreicher. Mit Fortdauer der zweiten Halbzeit wurde die Spannung in der Halle immer bemerkbarer, da sich weder Bregenz Handball entscheidend absetzen konnte und sich der UHK Krems gegen die drohende Finalniederlage stellte. Daher war der Ausgleich zum 12:12 in der 40. Minute die logische Folge. Nun war das Momentum ganz klar auf Seiten der Kremser und durch einen verwandelten Siebenmeter von Jakob Jochmann ging der Sieger der Bonusrunde zum zweiten Mal in diesem Finale mit 14:13 in Führung. Nun brach die spielentscheide Phase dieser Partie an. Speziell die Deckung der Kremser wusste nun zu Überzeugen und stellte die Festspielstädter vor eine scheinbar unlösbare Aufgabe. In der 52. Minute versuchte Bregenz Coach Markus Burger mit einem letzten Timeout den gewinnbringenden Turnaround zu schaffen, aber die Niederösterreicher ließen sich die Chance auf den zweiten Cupsieg in jüngster Vergangenheit (2010) nicht mehr nehmen. Die Vorarlberger Landeshauptstädter versuchten in der Schlussphase wirklich das Unmöglich noch möglich zu machen, aber der Favorit aus Krems erwies sich als eine zu große Hürde. Damit wurde es leider nichts aus dem fünften Cupsieg für Handball Bregenz. Nun liegt der Fokus ganz auf der Meisterschaft und dort könnte es ja auch wieder zu diesem hochbrisanten Duell kommen.