Zum Inhalt springen

Detail

Versteigerung: 1 Dress von Welthandballer Filip Jicha

Filip Jicha stammt ursprünglich aus Starý Plzenec, einem Stadtteil von Pilsen, und begann seine Karriere eigentlich auf einem Freiluftplatz 200 m neben seinem damaligen Zuhause. Heute ist der sympathische Tscheche Welthandballer 2010. Darüber hinaus gibt es beinahe keine Auszeichnung im Handballsport, die der 29-Jährige Kiel-Star noch nicht erhalten hat. Thomas Berger (bregenz-handball.at) hat das nachfolgende Interview mit dem Welthandballer geführt:

Wann hast du mit dem Handballspielen begonnen?
Im Verein mit sechs Jahren. Ich habe aber auch schon davor fast täglich Handball gespielt. 200m neben unserem Haus gab es einenFreilufthandballplatz. Dort haben wir als Kinder fast jede freie Minute verbracht. Da der örtliche Handballclub auch dort trainiert hat, sind wir irgendwann in die Mannschaftaufgenommen worden.

Was verbindest du mit Österreich/Vorarlberg?
Ich habe zwei Jahre bei St. Gallen gespielt, da bin ich immer durch Österreich und auch Vorarlberg durch gefahren. In dieser Zeit hatte ich auch eine Vorarlberger Freundin. Ich verbinde also sehr viele persönliche Erinnerungen an Österreich und vor allem Vorarlberg.

In diesem Fall warst du schon öfter in Bregenz?
Ja genau - eine sehr schöne Stadt. Ich habe mich dort immer wohl gefühlt und denke heute noch gerne daran zurück. In Bregenz kann man sich wunderbar erholen. Diese Stadt wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Was fällt dir zu A1 Bregenz Handball ein?
Als ich in St. Gallen gespielt habe, standen immer wieder Trainingsspiele auf dem Programm. Wir Spieler haben uns auch öfter untereinander in unserer Freizeit getroffen. Gerade zur Zeit von Spielertrainer Dagur Sigurdsson waren die sportlichen Erfolge von A1 Bregenz beachtlich. Mittlerweile höre ich natürlich viel von Bregenz-Coach Martin Liptak, der auch mein Trainer beim tschechischen Nationalteam ist. Kapitän Matthias Günther ist ein Freund von mir. Er ist ein Wahnsinniger (im positiven Sinn). Mit dieser Hüfte Handball zu spielen - ich habe großen Respekt vor ihm. Ich verfolge noch regelmäßig in der Zeitung die Ergebnisse und wie Tissy (Matthias Günther) gespielt hat.

Wie würdest du Bregenz-Coach und deinen Nationalteamtrainer (Tschechien) Martin Liptak beschreiben?
Wir haben im Nationalteam eine super Stimmung und sind alle auf einer Welle - dafür ist Martin Liptak ein Hauptgrund, er ist ein toller Typ. Martin schenkt uns sehr viel Vertrauen und lässt uns Spieler sehr viel entscheiden, das ist nicht selbstverständlich, schließlich trägt er die ganze Verantwortung. Er lenkt von außen.

Du bist Welthandballer, mehrfacher deutscher Meister und Pokalsieger und hast die Champions League gewonnen...welche sportlichen Ziele hast du noch?
Handball macht mir großen Spaß, das ist das Allerwichtigste. Ohne Spaß hast du keine Motivation, wodurch du nicht so hart arbeiten wirst und wahrscheinlich keinen Erfolg hast. Erfolge sind schön und treiben dich weiter an. Bei mir ist es das gute Gefühl nach jedem Training und Spiel, das mich zudem antreibt. Auch als Kind hatte ich das schon. Dadurch war ich erst bereit konsequent und hart zu trainieren. Der Erfolg kam erst später - das war ein langer Weg. Ich denke, dass man sich keine zu hohen Ziele stecken sollte, die einem selbst einen enormen Erfolgsdruck auferlegen.

Was würdest du einem Jugendspieler mit auf den Weggeben?
Die Grundlage ist die Freude und der Spaß am Sport. Nur so kann man sich verbessern. Wie schon gesagt, sollten sich gerade junge Spieler nicht vom Erfolgsdruck verrückt machen lassen.

Deine liebste Freizeitbeschäftigung?
Ich habe nur ganz wenig Freizeit, die ich am liebstenmit meiner kleinen Tochter und Frau teile. Abseits der Familie kann ich mich beim Golfen am besten entspannen. Auch wenn ich müde bin, ist dieser Sport immer ein mentaler Ausgleich. Wenn Golfen im Winter nicht möglich, ist lese ich auch sehr gerne.

Dein Lebensmotto?
Ein richtiges Motto habe ich eigentlich nicht. Ich denke allerdings, dass man immer nach vorne schauen sollte, in jeder Lebenslage, und immer etwas verbessern kann!

Am Samstag wird vor dem Anpfiff des zweiten Halbfinales eine signierte THW Kiel-Dress von Filip Jicha im amerikanischen Stil versteigert.
Direkt vor dem Anpfiff wird 1 signierte Dress von Welthandballer Filip Jicha im amerikanischen Stil versteigert. Das Mindestgebot liegt bei 5€. Für einen definierten Zeitraum, den nur unser Vorstand Günther Tarabochia weiß und kontrolliert, ist es möglich immer wieder 5€ in die Kassen der durchlaufenden A1 Bregenz Milch-Mädchen zu werfen. Wer nach Ablauf der Zeit den letzten 5€ Schein in eine der Kassen geworfen hat, gewinnt eine signierte THW Kiel Dress von Filip Jicha.