Zum Inhalt springen

News

Trotz Kampf: Damen scheiden in der 1. Runde des ÖHB-Cups aus

Am Samstag, den 12. November trafen unsere Damen in der 1. Runde des ÖHB-Cups auf die WHA Meisterliga Damen vom SSV Dornbirn Schoren. Die Mannschaft von Trainer Lucas Mayer kämpfte bis zur letzten Sekunde, musste sich aber letzten Endes deutlich mit 16:32 (5:12) geschlagen geben.

Im Derby der Damen im ÖHB-Cup war die Anspannung vor dem Anpfiff förmlich spürbar und die Ränge der Handball Arena bereits gefüllt. Beide Mannschaften starteten mit einer aggressiven Deckungsleistung in die Partie und so dauerte es über zweieinhalb Minuten, bis das erste Tor fiel und De Jong die Gäste mit 1:0 in Führung brachte. Nach einem weiteren Treffer der Gäste war es Kapitänin Anna Schöch mit einem schönen Flügeltreffer, die das erste Mal für unsere Damen zum 1:2 anschrieb. Nach einem Ballgewinn in der Deckung gelang Nadine Franz dann auch der Ausgleich zum 2:2. In der Folge ging es Schlag auf Schlag: Die Gäste legten vor und prompt traf Pia Kopf zum abermaligen Ausgleich. Nachdem Nina Siess einen Flügelwurf parierte, war es am anderen Ende in Überzahl Hannah Spescha, die die Truppe von Trainer Lucas Mayer mit 4:3 zum ersten Mal in Führung brachte. Nachdem die Bregenzerinnen auch im folgenden Angriff die Bemühungen des SSV zunichtemachten, sah sich das Trainergespann der Gäste in der 14. Minute zum Team Time Time Out gezwungen. Nach der Unterbrechung brachten Todorovic, Gladovic und De Jong (2) das WHA-Team mit einem 4:0-Lauf wieder mit 4:7 in Führung. In dieser Phase profitierten die Gäste vor allem von der 2-Minuten-Strafe gegen Hannah Spescha und einer umstrittenen roten Karte gegen Elisa Mähr. Jetzt griff auch Lucas Mayer zur Team Time Out-Karte um unsere Damen neu einzustellen. Dem Lauf der Gäste tat das nur bedingt einen Abbruch: Trotz einer beherzten Deckungsleistung, die die Gäste oftmals zu technischen Fehlern oder ins Zeitspiel zwang, durften sich Schöch & Co. erst wieder in der letzten Minute der ersten Halbzeit über einen Torerfolg freuen, als Katja Amann nach einer schönen Kombination in Überzahl zum 5:11 traf. Ein Treffer von Adriana Marksteiner wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff besiegelte den 5:12-Pausenstand.

Nach dem Wiederanpfiff stellten die Gäste innerhalb weniger Minuten auf 5:14, doch auch die Halbzeitansprache von Lucas Mayer hatte Wirkung gezeigt: Mit der siebten Feldspielerin baten sich unseren Damen mehr Möglichkeiten auf und selbst wenn die erste gut herausgespielte Chance von Nadine Franz noch von der Stange vereitelt wurde, so war es ein schöner Distanzwurf von Hannah Spescha, der die Mannschaft und die mittlerweile rund 1400 Fans in der Handball Arena wieder zum Jubeln brachte. Im Laufe des zweiten Abschnitts stellten die Damen auf eine 5+1 Deckungsvariante um, um die Spielmacherin der Gäste aus dem Geschehen zu nehmen und so gelang es ihnen durch einen Doppelpack von Anna Schöch den Rückstand auf 9:19 zu verkürzen. Mitte der zweiten Halbzeit ging den Bregenzerinnen dann die Luft aus, um mit dem Tempo des WHA-Teams aus Dornbirn mitzuhalten. Anna Schöch und Hannah Spescha mobilisierten nochmals alle Kräfte und erzielten sowohl im Durchbruch als auch aus der Distanz schöne Treffer. An der letztendlichen 16:32-Niederlage änderte das aber leider nichts mehr. Trotz der Niederlage können unsere Damen stolz auf ihr Auftreten im ÖHB Cup gegen eine WHA-Mannschaft sein: Vor allem in der ersten Halbzeit verlangte man dem Team aus Dornbirn offensiv wie defensiv alles ab und spielte lange Zeit auf Augenhöhe.

 

Kader und Torschützinnen:

Bregenz Handball: Nina Siess; Anna Schöch (7/1), Hannah Spescha (4), Nadine Franz (2), Pia Kopf (2), Katja Amann (1), Emilia Haider-Rath, Elisa Mähr, Hanna Winkler, Lena Schelling, Lina Hinteregger, Lina Hallensleben, Lisa Stadler

SSV Dornbirn Schoren: Denise Kaufmann, Sabrina Szabo; Viktoria Marksteiner (8), Katarina Gladovic (5), Agni Zygoura (4/1), Anne Merel De Jong (3), Julia Marksteiner (3), Nikolina Todorovic (3), Laura Götze (2), Emilia Brändle (1), Adriana Marksteiner (1), Anne Karpf (1), Melanie Reich (1/1), Hanna Zoppel, Rebecca Rappitsch, Vera Müller